Marin Goleminoff

Goleminoff Marin Tubaphonie Tu33

Tubaphonie
für Blechbläserquintett (Tuba solo)

Marin Goleminoff

Marin Goleminoff (1908-2000)

Geboren 1908 in Kyustendil in Bulgarien, zog Marin Goleminoff 1918 mit seinen Eltern nach Gorna Djoumaya, wo sein Vater als Advokat tätig war. Erste Geigenstunden erteilte ihm sein Vater, der ihn auch in sein Streichquartett aufnahm.

Von 1927 bis 1931 studierte er an der Musik-Akademie in Sofia Geige mit Todor Torchanov und Theorie mit Dobry Hristov, Nikola Atanassov und Stoyan Brashovanov. Bis zu seinem Diplom spielte er Bratsche im Opernorchester. Von 1931 bis 1934 setzte er sein Studium an der Schola Cantorum in Paris fort bei Vincent d’Indy, Guy de Lioncourt, Albert Bertelin und Paul Le Flem und gleichzeitig mit Paul Dukas an der Ecole Normale. Er bildet sich weiter an der Münchner Musik-Akademie mit Joseph Haas, H. Knappe und Karl Ehrenberg.

Zurück in Bulgarien komponiert er zahlreiche Werke und besetzt wichtige Posten am bulgarischen National-Konservatorium. Er ist oft Jury-Mitglied in Europa und den USA. Er ist einer der meistgespielten und repektiertesten bulgarischen Komponisten. Marin Goleminoff ist in 2000 gestorben.