Johann Matthias Sperger

Sperger  Johannes  Concerto  Mib  Maggiore  Co7

Concerto Es-Dur
für Trompete und Kammerorchester

Sperger  Johannes  Concerto  Re  Maggiore  Co3

Concerto in D
für Trompete und Kammerorchester

Johann Matthias Sperger (1750-1812)

Johannes Matthias Sperger (1750- 1812) stammt aus Feldsberg (heute Valtice, Tschech.Rep.) und wurde im Wien der Mozart- Zeit zum Musiker (Komponist und Kontrabassist) ausgebildet. Nach einer mehrjährigen Anstellung in der Kapelle des Pressburger Erzbischofs unternahm er ausgedehnte Konzertreisen, die ihn im In- und Ausland als Kontrabass- Virtuosen und Komponisten bekannt machten. 1789 erhielt Sperger am Hof des Grossherzogs Friedrich Franz I. in Ludwigslust eine Anstellung als erster Kontrabassist der Mecklenburgisch- Schweriner Hofkapelle - eine Position, die er bis an sein Lebensende bekleiden sollte.

Die Gegenwart hat von diesem Meister - wenn überhaupt - nur im Hinblick auf dessen Verdienste als grossartiger Kontrabass- Virtuose und Komponist für sein Instrument Kenntnis genommen. 

Dass Sperger, vermutlich Schüler von J.G. Albrechtsberger, auch Kammermusik für die verschiedensten Besetzungen, viele Cassationen, Divertimenti und Sinfonien, einige kirchenmusikalische Werke sowier eine grössere Anzahl orchesterbegleiteter Solokonzerte - darunter solche für Blechblasinstrumente - geschrieben hat, blieb bislang so gut wie unbeachtet.