Hermann Ley

Ley Hermann Elegie Tp275

Elegie
für Trompete und Orgel

Hermann Ley

Hermann Ley wurde am 12. Juli 1845 in Apenrade (damals Deutschland) als Sohn eines Lehrers und Organisten geboren und besuchte 1864-1867 das Leipziger Konservatorium, wo er Unterricht bei Moritz Hauptmann, Ernst Friedrich  Richter, L. Plaidy, Dr. Papperitz, Karl Reinecke, Dr. Franz Brendel u.a. genoss. 1869 wurde er in Schleswig Organist der Militärgottesdienste in der Kapelle des Schlosses Gottorp, ging aber noch im selben Jahr nach Kiel wo er an der Heilig-Geist-Kirche bis zu seiner Berufung 1875 an den Dom zu Lübeck wirkte. Am 1. April 1922 trat er nach über 50jähriger Amtstätigkeit in den Ruhestand. Er starb am 28.11.1930.

Unter seinen Orgel-, Chorwerken und Liedern, werden die Motetten für Kinder- oder Frauenchor besonders geschätzt.

Quelle: Johann Hennings und Wilhelm Stahl,  Musikgeschichte Lübecks, Band II: Geistliche Musik von W. Stahl (Bärenreiter -Verlag Kassel).

Elegie
für Trompete und Orgel

Elegie Elegie