Auf Anfrage: für alle Online-Notenbestellungen, erhalten Sie freien Zugang zur digitalen Version auf der Newzik-App (Web oder iPad)

Stevens  Thomas 48  Lyric  Studies  Tp101

Thomas Stevens

48 Lyric Studies

based on the Vocalises of Concone and Bordogni

für Trompete

Schwierigkeit: einfach / mittelschwer

  Auszug

TP101 -
29,00 CHF
+

Auf Lager
Verkauf & Versand durch Editions Bim & The Brass Press

Diese 48 Lyrik Etüden ("48 Lyric Studies") sind zusammengesetzt aus Versionen frei transkribierter oder originaler Etüden, abgeleitet aus einer Auswahl von Vokalisen von Giuseppe Concone (1801-1861) und Giovanni Marco Bordogni (1789-1856).

Manchmal tönt die Musik wie sie geschrieben ist, manchmal ist sie anders auf dem Papier, tönt aber gleich, und manchmal scheint sie gleich, tönt aber anders!

Leonard Bernstein

Die "48 Lyrik Etüden" sind konzipiert zur Entwicklung besseren Verständnisses beim Notenlesen, und damit der Ausführende besser verstehen kann, was ihm eine geschriebene Musikseite wirklich sagt, und, vielleicht noch wichtiger, was sie nicht sagt. Die Etüden wurden progressiv arrangiert, um die zahlreichen spezifischen Notations-Probleme aus der Perspektive des Ausführenden hervorzuheben, vom Erkennen der Komponenten der elementaren musikalischen Strukturen wie Motive, Phrasen (und die grossen melodischen Linien), Kadenzen und Metrik, bis zum Global-Konzept der musikalischen Architektur, meist in Gesangsform präsentiert. Es sei hier notiert, dass die aktuelle Notation dieser Etüden ihre besondere Berechtigung hat, in Einklang mit einem Sprichwort von Leonard Bernstein: "Manchmal tönt die Musik wie sie geschrieben ist, manchmal ist sie anders auf dem Papier, tönt aber gleich, und manchmal scheint sie gleich, tönt aber anders!" Thomas Stevens, Los Angeles, 1997

Komponiert
1997
Verlegt
1998
Seiten
65
Verlag
Editions Bim
Thomas Stevens

Thomas Stevens (1938-2018)

Thomas Stevens ist 1938 in Atascadero, Kalifornien (USA) geboren. Er wurde 1965 ins Los Angeles Philharmonic Orchestra vom damaligen GMD Zubin Mehta berufen und 1972 von demselben zum ersten Solotrompeter befördert, Stelle die er bis 1999 innehatte. Gleichzeitig wurde er als Lehrer in den Vereinigten Staaten und an verschiedenen internationalen... weiter lesen

Wir empfehlen auch